Vereinschronik

Am 25.März 1928 gründeten fünf unternehmungslustige Leute in der Gaststätte Giesers auf der Hardterbroicherstraße in Mönchengladbach das Tambourcorps Groß-Gladbach.

Neben Gottfried Killen, dem 1.Vorsitzenden des Vereins bis zum Jahre 1955, zählten Tambourmajor Karl Dresen, Jakob Beyer, Josef Laumen, Heinrich Höffges, Hans Peters, Engelbert Fels und Hermann Schmitz zu den Gründungsmitgliedern.

Noch im Gründungsjahr kamen Hermann Schmitz und Josef Zweipfennig als neue Corpsmitglieder hinzu.

Der erste öffentliche Auftritt des neuen Tambourcorps erfolgte bei einer Goldhochzeit auf der Grenzstraßen(heutige Saumstraße). Einem größeren Publikum stellte sich der Verein schon im Gründungsjahr bei der Spätkirmes in Eicken vor.

Das Auftreten und die spielerische Leistung bei diesen Veranstaltungen führte unter anderem dazu, dass sich das Corps durch die Spielleute Rudi Geneger, Adam Jansen, Andre Klinkhammer, Hans „Schang“ Ruch, Hans Schauten, Hans Scheeres, Josef Zimmermann und Peter Zimmermann personell weiterverstärkten konnte.

Es folgte die Teilnahme an Umzügen zu St. Martin und den Kirmeszügen in korschenbroich-Liedberg und Mönchengladbach-Lürrip.

Die Teilnahme des Tambourcorps an Meisterschaften der Spielmannszügen in Holland, Troisdorf und Goslar machen deutlich, dass man auch sehr großen Wert auf die Qualität der musikalischen Darbietung legte.

Im Jahre 1931 wurde die Gaststätte Bruss auf der Alsstraße als Vereinslokal Treffpunkt der Corpsmitglieder und deren Freunde und Bekannte.

Durch den Ausbruch des 2. Weltkrieges im Jahre 1939 kam das Vereinsleben völlig zum Erliegen. Im Jahre 1946 wurden die Mitglieder des Tambourcorps, die die Kriegszeit überstanden hatten, wieder Aktiv. Dabei waren u.a. Gottfried Killen, Jakob Beyer, Hans Schauten, Hans Scheeres. Im Laufe des Jahres kamen Heinz Linck und Peter Killen der Sohn von Gottfried Killen als neue Mitglieder hinzu. Die ersten kleineren Auftritte waren St. Martinsumzüge und Goldhochzeiten. Die erste Nachkriegskirmes war Eicken 1949.

1950 trat auch Walter Killen, der zweite Sohn von Gottfried Killen, in das Tambourcorps ein.

1951 wurden aktive und passive Mitglieder in den neuen Vorstand aufgenommen. Den Posten des 1. Vorsitzenden übernahm wieder Gottfried Killen. Als Schriftführer wurde das Passive Mitglied Manfred Fuchs gewählt. Von 1952 bis 1956 bekleideten die aktiven Mitglieder Heinz Dochow, Hans Zohren, Peter Stiegen und Heinz Linck das Amt des Schriftführers.

1952 wurde das Tambourcorps Groß-Gladbach in Tambourcorps Mönchengladbach-Lürrip umbenannt.

Im Jahre 1955 musste das Tambourcorps einen schweren Schlag verkraften. Wegen schwerer Krankheit schied Gottfried Killen als aktives Mitglied aus und verstarb noch im selben Jahr. Den Posten des 1. Vorsitzenden übernahm vorübergehend Josef Zimmermann.Peter Killen wurde zum 1. Tambourmajor gewählt und bekleidete dieses Amt bis ins Jahr 2004.

Ende 1955 wurde das passive Mitglied Emil Loos zum 1. Vorsitzenden und Heinz Linck zum Schriftführer gewählt. Beide Mitglieder bekleideten Ihre Ämter bis 1960.

Bei den Vorstandswahlen im Jahre 1960 wurde Walter Killen zum 1. Vorsitzenden gewählt und bekleidet diesen Posten 37 Jahre lang. Hermann Kühnen wurde vom Verein zum Ehren-Tambourmajor auf Lebenszeit ernannt.

In den 70er Jahren hat sich das Tambourcorps durch aktive Mitglieder und Instrumente (Lyra, Pauke, Becken, Schellenbaum) so verstärkt, dass die spielerische Leistung auch außerhalb von Mönchengladbach bekannt geworden ist. Es folgten Teilnahmen an mehreren Wettstreiten und Corpstreffen, die immer mit guten Erfolgen für das Tambourcorps endeten.

1978 wurde das 50-jährige Jubiläum des Tambourcorps gefeiert.

Da mittlerweile die Gaststätte „Zum Treff“ das Vereinslokal des Tambourcorps war, entschloss man sich auf der Wiese gegenüber ein großes Festzelt zu errichten.

Im Jahre 1981 wurde die erste Vereinsstandarte angeschafft. Die Weihe der Standarte fand in der Pfarrkirche Lürrip statt. Die Standarte ist bis heute fester Bestandteil des Corps.

1983 betrat das Tambourcorps Neuland. Zum ersten Mal stellt das Corps das Königshaus der St. Petrus und Paulus Pfarrbruderschaft Mönchengladbach-Lürrip und zugleich auch den Königszug. König war Walter Killen, die Minister waren Johann Frings und Erich Hamacher.

1988 feierte das Tambourcorps sein 60-järiges Jubiläum.

Wie schon beim 50-jährigen Jubiläum wurde auf der Wiese gegenüber dem Vereinslokal gefeiert.

Im Jahre 1989 stellte das Tambourcorps zum ersten Mal das Prinzenhaus und den Prinzenzug der St. Petrus und Paulus Pfarrbruderschaft Mönchengladbach-Lürrip. Prinz war Jürgen Baues, die Ritter waren Peter Erkelenz und Manfred Linck.

1997 tritt Walter Killen nach 37 Jahren als 1. Vorsitzender zurück und übergibt das Amt an seinen Nachfolger Mirco Funken.

Das 70-jährige Jubiläum wurde im Jahre 1998 gefeiert. Da das Jubiläum wiederum im Festzelt gefeiert werden sollte, musste man auf den Kirmesplatz an der Neuwerkerstraße ausweichen. Der bisherige Festplatz war mittlerweile bebaut worden. Im Verlauf des Jubiläums wurde Walter Killen zum Ehrenvorsitzenden, Peter Killen zum Ehrentambourmajor und Heinz Linck zum Ehrentambour ernannt.

Mirco Funken tritt 1999 vom Posten des 1. Vorsitzenden zurück und verlässt gleichzeitig den Verein. Heinz Linck wird für ein Jahr zum1. Vorsitzenden gewählt. Da im darauf folgenden Jahr kein Mitglied dazu bereit erklärt das Amt des 1. Vorsitzenden zu bekleiden, bleibt das Amt bis 2001 unbekleidet und das Tambourcorps wurde vom 2. Vorsitzenden geführt.

Im Jahre 2001 wird Sascha Peick zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Der Umzug in das neue Vereinslokal erfolgte im Jahr 2002. Das neue Vereinslokal ist die Gaststätte März auf der Neusserstraße.

Das 75-jährige Jubiläum wurde 2003 als Mitgliederfest im Pfarrheim Lürrip gefeiert.Leider musste Walter Killen nach 53-jähriger Vereinszugehörigkeit das Corps aus gesundheitlichen Gründen verlassen.

Im Jahre 2004 zogen sich auch Peter Killen und Heinz Linck nach 58-jähriger Vereinszugehörigkeit vom aktiven Dienst für das Tambourcorps zurück. Peter Killen steht dem Corps allerdings auch weiterhin als 1. Kassierer zur Verfügung und hält so die Finanzen des Vereins zusammen. Sascha Peick wurde neben dem 1. Vorsitzenden nun auch 1. Tambourmajor.

In den Jahren 2002, 2005, 2006, 2007 und 2008 stellte das Tambourcorps zum wiederholten mal das Prinzenhaus bzw. das Schülerprinzenhaus und den Prinzenzug der St. Petrus und Paulus Pfarrbruderschaft Mönchengladbach Lürrip. Anders als bei den ersten Malen als Königs- oder Prinzenzug, spielt das Tambourcorps trotz dieser Verpflichtung auf der Lürriper Kirmes.

Das Corps feierte im Jahr 2008 sein 80 Jähriges bestehen mit einem großen Jubiläumswochenende und einem großen Jubiläumsumzug. Hier hatten unsere Freunde, das Tambourcorps aus Herne die weiteste Anreise.

2009 verstarb nach langer Krankheit der langjährige 1. Kassierer Peter Killen.

2010 wird Manfred Neuß zum 1. Vorsitzenden gewählt.

2011 verstarb nach langer Krankheit das Ehrenmitglied und Ehrentambour Heinz Linck.

2013 wurde das 85 Jährige Jubiläum in der heutigen Vereinsgastätte Schellkes & Gotzen in Mönchengladbach-Üdding mit unterstützung von unseren Freunden vom Musikverein Willich geferiert. Peter Servos wurde an diesem Tage zum Ehrenmitglied ernannt.

2016 hatte das Tambourcorps seine erste erfolgeiche Teilnahme beim Internationalen Musikfest in Bad Münstereifel. In 6 Spielberwertungen hatte das Corps den ersten Platz errungen.

Im selbern Jahr starb unser Ehrenvorsitzender Walter Killen nach langer schwerer Krankheit.

2017 der Vorstand vom Tambourcorps wurde wie folgt gewählt: Manfred Neuss, Pascal Müller, Patrik Killen.

2018 hatten das Corps wieder ein erfolgreiches Wochenende beim Internationalen Musikfest in Bad Münstereifel. Einige Siegerpokale wurden wieder mit nach Mönchengladbach genommen.


2018 feierten wir unser 90. Jähriges Jubiläum. Im Oktober feierten wir im Jugendheim Bettrath unser Jubiläum. Viele Freunde, Abordnungen einzelner Bruderschaften, Schützen und Musiker gratulierten im feierlichen Rahmen.